Die Regionale Schule "Erich Weinert" wurde im Jahr 1910-1911 erbaut. Der Baustil war und ist klassisch und modern. Zunächst war es eine städtische "Höhere Töchterschule". Danach war es eine städtische Bürgerknabenschule. Im 1. Weltkrieg diente die Turnhalle als Lazarett. Im Jahr 1923 wurde die Schule in "Staatliche Mittelschule" für Knaben umbenannt. Es sollten in der Schule Unterkünfte für eine Jugendherberge ausgebaut werden, was jedoch nie umgesetzt wurde. 1933 wurde die Schule dann wiederholt umbenannt und hieß "Adolf-Hitler-Schule". Ab dem Sommer 1944 diente die Schule (wie bereits im 1. Weltkrieg) als Lazarett und war von 1945-1954 Wohnort für sowjetische Soldaten und Offiziere. Die Turnhalle diente 1953 als Rat der Stadt.

Das sehr alte Gebäude bzw. die Schule feiert in 2011 ihr 100-jähriges Bestehen.